Wispile – einst mit dem Funi erreicht

Berner Oberland

Wanderer kennen den Bergrücken südlich von Gstaad: es ist der schönste Ausgangspunkt für die Panoramawanderung zum besungenen Lauenensee. Zur Höhi Wispile fährt eine Gondelbahn.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Der Gstaader Hausberg ist ein Familienberg. Kleintierzoo mit Falabella-Pferden, Zwergziegen und Schweinen, Baumerlebnis-Park, Märli-Onkel und der "Bärg z'Morge" sind ebenso beliebt wie der Käseweg mit Alpkäsereibesichtigung oder der "Silentiumplatz" mit Hängematten, Feuerstelle und Grillholz.

1935 fuhr hier das erste "Funi" der Schweiz. Zwei grosse Schlitten, verbunden durch ein Seil, angetrieben von einem Elektromotor brachten bis zu hundert Personen pro Stunde im Winter 300m den Berg hinauf.

Informationen

Höhe: 1907m
Erreichbarkeit:
Zug nach Zweisimmen, umsteigen Richtung Gstaad; oder MOB ab Montreux bis Gstaad, zu Fuss durch das Zentrum von Gstaad zur Wispile-Bahn, Gondelbahn in zwei Sektionen
Aussicht: Gstaad und Saanenland, Lauenental, Diablerets-Massiv
Attraktionen: Kleintierzoo, Käseweg, Trottinett ab Bodme, dank guter Thermik Ausgangspunkt für Gleitschirmflüge
Kulinarisches: Einheimische Spezialitäten
Übernachtung: 6 Doppelzimmer und Massenlager
Gruppen: Mehrere Räumlichkeiten mit bis zu 120 Plätzen, Sonnenterrasse 230 Plätze
Winter: Eines der Wintersport-Gebiete von Gstaad, Schlittelfahrt nach Gsteig
Besonderes: Erfinder der Funi-Schneeschlitten-Seilbahntechnik war in den 1930er Jahren Arnold Annen von Lauenen

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: