Nyon

Genferseegebiet

Die schmucke Kleinstadt Nyon liegt am Genfersee auf halbem Weg zwischen Genf und Lausanne inmitten der Weinberge der La Côte. Viele Ausgrabungen und Sehenswürdigkeiten aus der Zeit der Helvetier und Römer und aus dem Mittelalter zeugen von einer wechselvollen Geschichte. Im Sommer ist der Ort ein Paradies für Wassersport- und Naturfreunde.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

  • E-Mail
  • Print
Vielen Dank für Ihre Bewertung

Die Grafen von Savoyen hatten ab dem 13 Jh. über römischen Ruinen ein mächtiges Schloss errichten lassen, das von fünf Türmen überragt wird. Heute befindet sich in diesem Schloss oberhalb der Altstadt das Museum für Geschichte und Porzellan (Musée Historique et des Porcelaines) mit wertvollen Stücken aus der einstigen Porzellanmanufaktur von Nyon. Ab dem 16. Jahrhundert gelangte die Stadt unter die Herrschaft Berns, woran noch die Laubenhäuser (Arkaden) am Marktplatz erinnern.

Auf einem kleinen Hügel in den Parkanlagen am See erinnern drei korinthische Säulen an die römische Epoche. Nachdem Julius Cäsar Gallien erobert hatte, beschloss er, auf dem Gebiet der heutigen Stadt Nyon die Kolonie Iulia Equestris mit dem Zentrum Noviodunum zu errichten, wovon die Ausgrabungen im Römermuseum zeugen.

Das Genfersee-Museum (Musée du Léman) im Uferviertel präsentiert Wissenswertes über den grössten See Westeuropas. Aquarien, kleine und grosse Schiffsmodelle sowie eine restaurierte Dampfmaschine erzählen über Natur und Schifffahrt. Oberhalb des Uferviertels ermöglicht ein Promenadenweg schöne Aussicht auf den See, den Genfer Hausberg Mont-Salève und den Mont-Blanc.

Nyon ist umgeben von Weinbergen. Die Route du Vignoble de la Côte von Versoix bei Genf über Nyon bis Morges widmet sich den Weinen der La Côte und weiteren regionalen Spezialitäten. Aus dem See kommen passend zum Wein die einheimischen Fische auf den Tisch. Eine kleine Nebenbahn erschliesst das Hinterland der Region bis zum Jura-Ferienort Saint-Cergue und zur französischen Grenze in La Cure.

Eine Besonderheit ist der Tobleroneweg, der nicht etwa der berühmten dreieckigen Schokolade gewidmet ist, sondern den in der Form ähnlichen Panzersperren der so genannten «Promenthouse-Linie», die sich vom Jurafuss zum Genfersee erstreckt. Ein ausgeschilderter Weg vermittelt einen Eindruck des Befestigungswerks aus dem 2. Weltkrieg und folgt zudem einer Reihe unberührter Naturschönheiten.

Highlights

  • Altstadt - Laubengänge nach bernischem Vorbild und eine teilweise aus dem 13. Jh stammende Schlossanlage mit fünf Rundtürmen.
  • Genfersee-Museum (Musée du Léman) - Informationen über die Entstehung des Sees, über Fauna, Flora und die Geschichte von Schifffahrt und Fischerei etc. Mit Kinder-Atelier.
  • Schloss Prangins - nur wenige Kilometer ausserhalb von Nyon ist eine Zweigstelle des Schweizerischen Landesmuseums untergebracht. Im reizvollen Rahmen erschliesst sich unter dem Titel «Der Weg zur Gegenwart» die Geschichte der Schweiz im 18. und 19. Jahrhundert.
  • Arboretum in Aubonne - im Tal der Aubonne legte der Kanton Waadt 1963 das erste Arboretum der Schweiz an, das 3000 einheimische und eingeführte Baumarten zeigt.
  • Zoo La Garenne in Le Vaud - Einblick in die europäische Tierwelt mit Wölfen, Luchsen, Füchsen, Reptilien und einer grosse Anzahl europäischer Raubvögel in schöner Anlage.
  • La Dôle (1677m) - mächtige Felskuppel oberhalb von Nyon mit fast alpiner Vegetation und Panorama auf Genfersee, die Stadt Genf und die Walliser Alpen bis zum Mont-Blanc.
  • Parc Jurassien Vaudois - 75km2 lichtdurchflutete Wald- und Weidelandschaft von nationaler Bedeutung mit schönen Aussichtspunkten. Infozentrum in St-George.
  • Tim in Nyon - entdecken Sie in einem Mini-Führer die abenteuerliche Reise, die Tim und Kapitän Haddock durch Nyon gemacht haben auf der Suche nach Professor Bienlein.

Top Events

  • Ostern - während der Osterwoche werden die Brunnen in der Altstadt von Nyon aufwändig geschmückt, mit Publikumswettbewerb (März).
  • Festival international du film d'archéologie de Nyon - Filme, die die vielen Aspekte der Archäologie dem Publikum näher bringen (alle zwei Jahre im März, z.B. 2007).
  • Dokumentarfilmfestival «Vision du Réel» in Nyon - Plattform für Experimentalwerke und Begegnungsstätte rund um das weite Thema der «Wirklichkeit» (April).
  • Paléo-Festival - das grösste Freiluftfestival der Schweiz, vielseitige Musikstile mit viel Weltmusik, Mix zwischen Festival und Fest, jährlich gegen 200'000 Besucher (Juli).
  • Festival der darstellenden Künste (Festival des arts vivants) - Theater, Tanz und Musik in Theatersälen und auf der Strasse (August).
  • Festival Michel Sogny - kleines, feines Piano-Festival im Schloss von Coppet (August).
  • Festival de Jazz Traditionnel in Cheserex - seit mehr als 30 Jahren setzt das Festival im kleinen Dorf bei Nyon auf den traditionellen Jazz (November).

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: