Wasserland Schweiz

Schweiz

Die Schweiz verfügt über einen im Vergleich zu Europa riesigen Wasserreichtum. Das Wasser kann überall ohne Bedenken (auch mitten in der Stadt) getrunken werden.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern kann die Schweiz auf überdurchschnittlich grosse Wasserreserven in den Seen, Gletschern und im Grundwasser zurückgreifen. Nur gerade zwei Prozent des jährlichen Niederschlags gelangt in die Trinkwasserversorgung. Ein Teil des Wassers sammelt sich in Stauseen und wird zur Stromproduktion verwendet. Über die Hälfte der Schweizer Elektrizität wird mit Wasserkraft aus Stauseen und Flüssen produziert – erneuerbare Energie also und CO2-frei dazu.

Schweizer Trinkwasser ein Qualitätsprodukt aus natürlichen Ressourcen: 80 Prozent stammen aus Quellen und Grundwasser, der Rest aus den Seen. Dank strengen Gewässerschutzgesetzen hat sich die Wasser-Qualität in den Seen in den letzten Jahren so gut entwickelt, dass es heute an manchen Orten direkt aus dem See getrunken werden kann. Schweizer Leitungswasser weist zudem eine deutlich bessere Ökobilanz auf, als in der Flasche gekauftes und von weither transportiertes Mineralwasser.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: