Was Sie zum Vogelbeobachten mitbringen sollten

Vögel beobachten ist eine faszinierende und auch erholsame Beschäftigung. Es braucht nur etwas Geduld und Ruhe dazu.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Man kann diesem Hobby gut allein, aber auch zu zweit, mit der Familie oder in kleinen geführten Gruppen nachgehen. Die Vogelwelt präsentiert sich, je nach Standort, immer anders. Weil Vogel- und Naturschutzgebiete empfindliche Biotope sind verlangen sie vom Beobachter etwas Umsicht, Respekt und Zurückhaltung, belohnen ihn dafür aber mit spannenden Einblicken in ihre komplexen Vernetzungen.

Sie sollten richtig ausgerüstet sein und ein paar Grundregeln beherzigen.

Sie brauchen
  • einen, wenn möglich lichtstarken Feldstecher (z.B. 10 x 50 = Optik x Durchmesser). Andere Vogelkundige lassen Sie bestimmt auch mal durch ihr Fernrohr schauen.

  • ein Vogel-Bestimmungsbuch, denn darin finden Sie neben Namen, Merkmalen und Angaben über Jahreszeiten oder bevorzugte Gebiete ihres Vorkommens viel zusätzlich Wissenswertes über die Vogelwelt.

  • etwas Ruhe und Geduld. Vögel sind vorsichtige Kumpane. Allzu lautes Schwatzen und Gestikulieren hält sie auf Distanz. Sie lassen sich aber sicher bald in Ihrer Nähe sehen, wenn Sie eine Weile stillsitzen und mit etwas Sichtschutz auf sie warten.

  • Gutes Schuhwerk, eine Windjacke, und je nach Länge Ihrer Exkursion, etwas Proviant und Wasser.

  • wenn Sie weiterziehen, nur einen kurzen Blick zurück zu tun, um sich zu vergewissern, dass Sie nichts liegen gelassen haben.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: