Zwischen Himmel und Formaggini Eine Wanderung zur Käsekönigin am Monte Generoso.

Scrollen

Einleitung

Der Monte Generoso schafft seit jeher eine Verbindung zwischen der Schweiz und Italien. Auf über 1700 Metern eröffnet er atemberaubende Ausblicke auf die Alpen und die Seen von Lugano, Varese und Como. Auch kulturell hat der «grossherzige Berg» viel zu bieten: Auf zahlreichen Alpen werden hier seit Jahrhunderten einzigartige regionale Produkte produziert, wie die Formaggini oder der Zincarlin.

Monte Generoso

Am südlichen Ende des Lago di Lugano liegt der 1700 Meter hohe Monte Generoso. Dort thront auf einem Felsplateau die Fiore di pietra (Steinblume) des berühmten Tessiner Architekten Mario Botta. Wenige Schritte davon entfernt liegt die Alp Clericetti.

Mehr erfahren

Karte

Übersichtskarte
Monte Generoso
Tessin
Auf Karte zeigen

Für echte Abenteurer und leidenschaftliche Geniesser.

Scrollen

Zu Fuss oder mit der Bahn

Frühaufsteher, die es auf ein Mittagessen auf der Alp Clericetti abgesehen haben, können von Mendrisio (328 m. ü. M.) oder von der Mittelstation Bellavista (1221 m ü. M.) bis auf den Monte Generoso (1700 m ü. M.) wandern. Wer es etwas gemütlicher bevorzugt und ausschlafen will, nimmt die Zahnradbahn ab Capolago.

Wie aus einer anderen Zeit

Der zweistündige Rundweg von der Bergstation aus führt an mehreren Alpen vorbei. Bauern leben dort im Sommer in alten Rustici, Trockensteinbauten, die kunstvoll von Hand gebaut werden. In sogenannten Nevère (Eisgruben) – einer Art Kühlschrank aus Kalkstein – kühlten sie früher ihre Milch für die Butter- und Käseproduktion. Eine weitere Einzigartigkeit des Monte Generoso.

  • 11 Nevère können auf dem Nevère-Pfad besichtigt werden.
  • 2 Stunden dauert die Rundwanderung von der Bergstation zum Gipfel des Monte Generoso sowie zu den Alpen Nadigh und Génor.

Willkommen auf der Alp Clericetti.

Scrollen

«... schlicht fantastisch.»

Marisa Clericetti führt die höchste Alp des Monte Generoso. Seit fünf Generationen produziert ihre Familie dort lokale Käsesorten. Jedes Jahr von Mai bis Dezember kehrt Marisa zusammen mit ihrem Mann und den Tieren aus Roncapiano im Valle di Muggio zurück auf die Alp. «Ich bin gerne hier; die Aussicht vom Monte Generoso ist schlicht fantastisch», sagt sie.

Marisa Clericetti, Alpwirtin
Manche Gäste kommen seit Jahren auf die Alp – sie sind Freunde geworden.
Marisa Clericetti

Handarbeit und jahrzehntelange Erfahrung

Marisa versetzt den Käseteig mit etwas Salz und rollt ihn mithilfe eines Tellers geschickt zu einem “Büscion”. So heisst die charakteristische Zylinderform im Tessin. Marisa weiss genau, wie viel Teig sie für einen perfekten Formaggino benötigt – schliesslich produziert sie diesen Frischkäse seit über 40 Jahren.

Viele sagen, dass kein anderer Formaggino so schmeckt wie der Clericetti.
Marisa Clericetti

Einfach und authentisch

Auf der kleinen Terrasse vor ihrer Alp mit Blick ins Valle di Muggio bewirtet Marisa Clericetti Ausflugsgäste und Wanderer. Auf dem Menü stehen ihre eigenen Produkte und diejenigen aus der Region: Formaggini, Formagella, Zincarlin und Trockenfleisch. Dazu ein Merlot aus dem Mendrisiotto. Bei Marisa wird jedes Mittagessen zu einem kleinen Fest.

Die Formaggini aus dem Valle di Muggio sind im ganzen Tessin bekannt – wegen ihres einzigartigen Aromas und ihrer langen Tradition.

100 Formaggini produziert Marisa Clericetti jeden Tag. Was nicht schon auf ihrer Terrasse oder im Gipfelrestaurant gegessen wurde, geht nachmittags mit der Monte-Generoso-Bahn hinunter an den See nach Capolago zum Verkauf. Gemeinsam mit vielen müden Wanderern, die ihre Rückreise antreten und sich noch ein letztes Mal von der Aussicht bezaubern lassen.

Fiore di pietra von Mario Botta
  • 130 Jahre Jubiläum feiert die Monte-Generoso-Bahn im Jahr 2020.
  • 2017 wurde das Bauwerk Fiore di pietra (Steinblume) des im Mendrisiotto gebürtigen Architekten Mario Botta bei der Bergstation eröffnet.

Weitere Erlebnisse