Einleitung

Der Geschichte der Zeitmessung gewidmet, beherbergt das Musée International d'Horlogerie (MIH) mehr als 4500 Kollektionsstücke, davon 2700 Uhren und rund 700 Wanduhren. Der technische, künstlerische, soziale und wirtschaftliche Aspekt der Geschichte der Uhrmacherei wird hier auf lebendige Weise veranschaulicht.

Medien Galerie

Als Besucher ist man einmal Beobachter, einmal Chef über überraschende kleine Experimente. Das Auge lässt sich von der Schönheit und Genialität der ausgestellten Uhrwerke verwöhnen. Sowohl die nützlichen als auch die wertvollen Uhren haben hier ihren Platz. Zu entdecken gibt es die grossen Marken, Luxus und Prestigeobjekte, die zum Träumen einladen.

Im Restaurierungszentrum für die antiken Zeitmesser können die Uhrmacher bei der Arbeit beobachtet werden. Eine audiovisuelle Präsentation, eine Multimediashow und interaktive Uhren ergänzen den Besuch im weltweit grössten Uhrenmuseum.

Allgemeine Informationen

Inhalte Technische Angaben anzeigen
Jahreszeit von
Ganzes Jahr
Benötigte Zeit
2 bis 4 Stunden (halbtags)
Geeignet für Kinder im Alter von
10 bis 13 Jahre, Ab 14 Jahren
Geeignet für
Gruppen, Individuell, Paare
Wetter
Indoor
Kategorie
Bildung, Urban

Gruppen- & Preis-Informationen

Inhalte Technische Angaben anzeigen
Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Japanisch, Chinesisch
Gruppengröße
1 - 100

Kontakt

Musée international d'horlogerie
Rue des Musées 29
2301 La Chaux-de-Fonds
Schweiz

Telefon +41 (0)32 967 68 61
mih.vch@ne.ch
mih.ch

Übersicht

Karte

Übersichtskarte
La Chaux-de-Fonds
Jura & Drei-Seen-Land
Auf Karte zeigen

Kontakt

Musée international d'horlogerie
Rue des Musées 29
2301 La Chaux-de-Fonds
Telefon +41 (0)32 967 68 61
mih.ch

Reiseinformationen: La Chaux-de-Fonds

Aktuelle Angebote

  • Neuchâtel Ein Seminar als Quelle der Inspiration

    Erholen Sie sich am Ufer des Neuenburgersees und lassen Sie sich von der umgebenden Natur...
    Angebotsdetails


    gültig:16.10.2019 - 30.12.2019

    Mehr erfahren über: Ein Seminar als Quelle der Inspiration