Auf Schienen zum Gletscher. Mit der Bahn durch die spektakuläre Naturkulisse der Schweiz. 

Scrollen

Einleitung

Mit dem Zug durch die Schweiz zu reisen ist komfortabel, erholsam, umweltschonend und ein Erlebnis für sich. Zu den landschaftlich schönsten Bahnfahrten gehört die Albula/Bernina-Strecke in Graubünden. Sie bietet Naturkino vom Feinsten – Gletscherblick inklusive!

Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina.

Die Bahnstrecke durchs Albulatal und über den Berninapass in Graubünden gilt als eine der schönsten und spektakulärsten der Welt. Sie ist eine Meisterleistung der Ingenieurskunst und zählt seit 2008 zum UNESCO-Welterbe.

Weitere Informationen

Karte

Übersichtskarte
Albulatal / Bergün
Graubünden
Auf Karte zeigen

Entspannt in den Schweiz-Urlaub.

Scrollen

Mit dem Zug mitten ins Alpenland.

Mehr als 80 tägliche Bahnverbindungen ermöglichen Gästen eine direkte Anreise aus den Nachbarländern in die Schweiz. Innerhalb des kleinen Alpenlands gibts kaum einen Ort oder ein Tal, das nicht per Bahn, Bus, Schiff oder Gondelbahn erreichbar ist. Klein aber oho: Die Schweiz hat eines der dichtesten Schienennetze in ganz Europa und den wohl zuverlässigsten öffentlichen Verkehr. 

Dank zahlreicher Direktverbindungen können Reisende aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, Tschechien und den Niederlanden bequem per Zug in die Schweiz reisen.

Erholung pur – für Reisende und Natur.

Urlaub soll erholsam sein. Dazu gehört auch die Reise selbst. Wer entspannt ankommt und schon auf der Reise auftankt, hat mehr von seiner Urlaubszeit. Mit dem Zug durch die Schweiz zu reisen bedeutet, sich zurückzulehnen, abzuschalten und zu staunen. Man hat Zeit, in die sich ständig ändernde Naturkulisse einzutauchen. Und schont dabei erst noch, was man geniesst.

Mit dem Zug in und durch die Schweiz: einfach, komfortabel, zuverlässig – und umweltfreundlich. 
 Reisende aus Österreich auf der Albula/Bernina-Linie

Bahntechnisches Meisterwerk in wilder Natur. Mitten durch das UNESCO-Welterbe.

Scrollen

Von Chur durch das Albulatal ins Engadin.

Chur, die älteste Stadt der Schweiz, liegt bereits hinter uns. Ebenso das Domleschg, eine der burgenreichsten Talschaften der Schweiz. In Thusis beginnt die eindrucksvolle Strecke durch das Albulatal und über den Berninapass. Über 100 Jahre alt gilt sie noch heute als Meisterleistung bezüglich Bahntechnik und Linienführung. 

Der imposante Landwasserviadukt bei Filisur gehört zu den grossen Höhepunkten auf der Bahnstrecke durch das Albulatal.
Ein Highlight für Fotofans: Das Fotoabteil der Rhätischen Bahn mit grossen öffenbaren Fenstern.
Reisende aus Österreich auf der Albula/Bernina-Linie

Enge Radien, kühne Viadukte und verwirrende Kehrtunnels machen die Fahrt zu einem wahren Erlebnis. Eisenbahn, malerische Dörfer und wilde Natur verschmelzen harmonisch. Die «Kleine Rote», wie die Rhätische Bahn auch genannt wird, klettert ohne Zahnrad 1000 Höhenmeter hoch. Mal schlängelt sie sich hoch oben über der steil abfallenden Schinschlucht den Felsen entlang, dann taucht sie wieder ein in dichten Tannenwald. 
Auf der anderen Seite des Albulatunnels empfangen uns die goldigen Lärchen im autofreien Engadiner Tal Val Bever. In Samedan wechseln wir den Zug; drei Minuten nach Ankunft gehts bereits weiter Richtung Pontresina. Der Schweizer ÖV ist perfekt aufeinander abgestimmt. 

Vom Bahnhof direkt zum Gletscher.

Scrollen

Morteratsch – Gletscher, Bahnhof und Hotel.

Wir erreichen Morteratsch. So heissen der naheliegende Gletscher, der kleine Bahnhof und ein charmantes Hotel. Mehr gibts hier auch nicht – nur überwältigende Natur. Und in diese wollen wir nun zu Fuss eintauchen. Die schneebedeckten Gipfel der Berninagruppe sind bereits vom Bahnhof sichtbar. Welch ein Ausblick! 

Der Morteratschgletscher ist der volumenstärkste Gletscher in den östlichen Alpen.

Auf den Spuren des Klimawandels.

 

Bis vor 160 Jahren reichte die Gletscherzunge noch fast bis zur Bahnstrecke. Seither ist der Gletscher um 2,5 Kilometer geschrumpft. Heute säumen Tafeln im Gletschervorfeld den «Gletscherweg Morteratsch» und illustrieren den drastischen Rückgang. Die Folgen der rasanten Klimaerwärmung sind deutlich sichtbar. 16 Stationen sowie eine Audiotour informieren zu Glaziologie, Vegetation und Geschichte der Region. 

 

  • 6 km lang ist der Gletscherweg Morteratsch (hin und zurück).
  • 1 h 30 min dauert die Wanderung auf dem gut ausgebauten Weg, der auch kinderwagentauglich ist.
  • 4049 m ü.M. Der Piz Bernina ist der höchste Berg und einzige 4000er im Kanton Graubünden.

Schon nach rund 20 Minuten haben wir den imposanten Eisstrom im Blick. Die gewaltigen Moränen lassen erahnen, wie mächtig er einst war. Faszinierend und erschreckend zugleich. Je weiter man wandert, desto mehr öffnet sich das eindrückliche Amphitheater aus Fels und Eis, welches vom König der Bündner Berge, dem Piz Bernina dominiert wird.

Ab und zu ist ein Windlein zu spüren, das vom Gletscher herunterweht. Ein kalter Kuss des vermeintlich ewigen Eises.
Durch umweltschonendes Reisen bewahren wir unsere wunderbaren Naturschätze.
Reisende aus Österreich auf der Albula/Bernina-Linie

Über die höchste Alpentransversale. Die Berninalinie führt von den Gletschern im Engadin über den Berninapass zu den Palmen im Veltlin.

Scrollen

Bahngenuss der Superlative.

Die Bahnfahrt nach der Station Morteratsch geht spektakulär weiter. In der berühmten und tausendfach fotografierten Montebello-Kurve ist der Name Programm: Die «Kleine Rote» vor grandioser Berg- und Gletscherkulisse. Am offenem Zugfenster riechts nach Schnee, Eis, Stein, Wasser und reinster Bergluft. Elegant schlängelt sich die Rhätische Bahn auf der höchsten Bahnlinie der Alpen durch die karge hochalpine Landschaft. Den Bergseen Lej Nair und Lago Bianco entlang gehts hoch auf den Berninapass (2253 m ü. M.). Eine Panoramastrecke sondergleichen! 

Interessant zu wissen: Die Rhätische Bahn bezieht 100 Prozent der elektrischen Energie für ihre Triebfahrzeuge aus Wasserkraft.

Hotel mit eigenem Bahnanschluss.

Wir nähern uns dem Ziel unserer Reise: die idyllisch gelegene Alp Grüm (2091 m ü. M.) im Val Poschiavo. Das 100-jährige Bahnstationsgebäude beherbergt ein kleines Hotel und Restaurant mit grossartiger Aussicht – einzig erreichbar per Bahn, zu Fuss oder mit dem Mountainbike. Bahnfans wählen eines der renovierten Zimmer direkt an den Gleisen, Bergenthusiasten jene mit Blick zum Piz Palü und seinem Gletscher.

Noch mehr Schweizer Natur durchs Panoramafenster.

Übrigens: Wer diese spektakuläre Strecke von Chur bis Tirano am Stück im Panoramawagen erleben möchte, bucht den Bernina Express

Graubuenden, Bahn/Zug